Jahreswechsel: Jahresbeleg von der Registrierkasse übermitteln

Nachdem jetzt die Steuerberater angefangen haben, ihre Kunden darüber zu informieren, was beim Jahreswechsel mit der Registrierkasse zu tun ist, das aber manchmal nicht ganz verständlich zu sein scheint, werde ich jetzt täglich mit vielen Anfragen konfrontiert und deshalb hier einige Klarstellungen.

Beim Wechsel vom Dezember auf den Januar ist ein ganz normaler Nullbeleg zu erstellen, wie bei jedem Monatswechsel. Er wird nur am Jahresende eben Jahresbeleg genannt. Der Inhalt ist aber völlig gleich, auch eine ganz normaler Umsatz mit null Euro und anschließendem Druck der Quittung erfüllt den gleichen Zweck. Der Beleg muss auch nicht am 31. Dezember erstellt werden, es genügt am letzten Arbeitstag im alten Jahr oder am erste Arbeitstag im neuen Jahr.

Anders ist nur: Dieser Nullbeleg am Jahreswechsel muss bis zum 15. Februar an Finanz-Online übermittelt werden und das passiert mit der App die das Finanzministerium dafür bereitstellt. Diese Belegcheck-App gibt es für Android und iphone.

Damit wird der QR-Code am Nullbeleg gescannt. Übertragen kann man das nur, wenn man den Authentifizierungscode von Finanz-online hat, der dort ausgegeben wird. Im unteren Bereich auf der Seite im Finanz-Online, wo es um die Registrierkasse geht. Also entweder hat man selber einen Zugang zu Finanz-online (womit man übrigens auch die übertragenen Belege kontrollieren kann) oder jemand mit Zugang Buchhalter/Steuerberater übermittelt den Authentifizierungscode, oder dieser Dienstleister übernimmt den null Beleg und erledigt die Übermittlung. Es muss nicht das eigene Handy sein, mit dem die Prüfung durchgeführt wird. Wenn mit dem selben Handy mehrere Betriebe geprüft werden, ist wichtig, sich in der App zwischendurch abzumelden.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, die Registrierkasse müsse am Jahresbeginn zurückgesetzt oder gar ein neuer Startbeleg erstellt werden. Das ist nicht richtig. Registrierkassen laufen von Anfang bis zum Ende durch. Vergleichbar ist das mit dem Kilometerzähler eines Autos. Da werden auch am Jahresende Kilometerstand notiert (das ist bei der Kasse der Nullbeleg am Jahreswechsel) und vielleicht ausgerechnet, wieviel im Jahr gefahren wurde (bedeutet bei der Registrierkasse: Die Finanzbehörde kann ausrechnen, und wird es sicher auch tun, wie viel Umsatz die Kasse im Jahr gemacht hat), der Zähler läuft aber einfach immer weiter.

Kommentar verfassen