Jahreswechsel: Jahresbeleg von der Registrierkasse an das Finanzamt übermitteln und praktische Hinweise zu Nullbelegen

Zum Jahreswechsel ist ein ganz normaler Nullbeleg zu erstellen, wie bei jedem Monatswechsel auch. Er wird nur am Jahreswechsel eben Jahresbeleg genannt. Der Inhalt ist aber völlig gleich, wie bei jedem anderen Nullbeleg. Ein Umsatz mit null Euro und anschließendem Druck der Quittung erfüllt den gleichen Zweck. Der Beleg muss auch nicht am 31. Dezember erstellt werden, es genügt am letzten Arbeitstag im alten Jahr oder am erste Arbeitstag im neuen Jahr.

Anders ist nur: Dieser Jahresbeleg muss bis zum 15. Februar an Finanz-Online übermittelt werden. Das Bundesministerium für Finanzen stellt für diesen Zweck eine App zur Verfügung. Diese Belegcheck-App gibt es für Android und IOS.

Mit der App wird der QR-Code vom Nullbeleg gescannt. Übertragen kann man die Daten nur, wenn man den Authentifizierungscode von Finanz-Online hat, der dort ausgegeben wird. Diesen Code finden Sie im unteren Bereich auf Finanz-Online, wo es um die Registrierkasse geht. Also entweder hat man selber einen Zugang zu Finanz-Online (Was von uns empfohlen wird, denn dann können Sie die übertragenen Belege selbst kontrollieren) oder jemand anderer mit Zugang (Buchhalter/Steuerberater) übermittelt Ihnen deren Authentifizierungscode, oder dieser Dienstleister übernimmt den Nullbeleg und erledigt die Übermittlung. Es muss nicht das eigene Handy sein, mit dem die Übermittlung durchgeführt wird.
Praktischer Hinweis zur App: Wenn mit dem selben Handy, Nullbelege von verschiedenen Betrieben übermittelt werden, ist es wichtig, sich in der App zwischendurch abzumelden.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, die Registrierkasse müsse am Jahresbeginn zurückgesetzt werden oder gar einen neuen Startbeleg erstellen. Das ist nicht richtig. Registrierkassen laufen von Anfang bis zum Ende durch. Vergleichbar ist das mit dem Kilometerzähler eines Autos. Da wird auch am Jahresende der Kilometerstand notiert (das ist bei der Kasse der Nullbeleg zum Jahreswechsel) und vielleicht ausgerechnet, wieviel im Jahr gefahren wurde (bedeutet bei der Registrierkasse: Die Finanzbehörde kann ausrechnen, und wird das sicher auch tun, wie viel Umsatz die Kasse im Jahr gemacht hat). Der Umsatzzähler im Nullbeleg läuft also, trotz Jahreswechsel, einfach immer weiter.

Nullbeleg nachdrucken:
Wenn ein Nullbeleg erstellt wurde, aber nicht abgelegt wurde oder nicht mehr aufzufinden ist, kann er im Praxisprogramm nachgedruckt werden. Im Menü unter Buchhaltung – Registrierkasse – Monatsumsätze auflisten, öffnet sich eine Liste mit allen Nullbelegen. Die Liste hat eine Spalte mit der Bezeichnung ‘Nullbeleg’. Da ist jeder Nullbeleg mit dem Erstellungsdatum angeführt. Ein Doppelklick auf die dementsprechende Zeile druckt genau diesen Nullbeleg auf den Standarddrucker nach. Diesen Druckauftrag können Sie unter Buchhaltung – Registrierkasse – Nullbeleg nachdrucken auch sofort abgeben.

Ein Nullbeleg kann jederzeit erstellt werden. Muss sogar jederzeit erstellt werden können, beispielsweise bei der Finanzkontrolle oder bei der geplanten Außerbetriebnahme einer Kasse.

Weil ich öfters gefragt werde:
Nein, es ist nicht möglich, am 15. Januar einen Nullbeleg für den 1. Januar nachträglich zu erstellen. Genau solche Manipulationen sollen eben durch die Registrierkassenpflicht unmöglich gemacht werden. Der Nullbeleg gehört immer zu den Zeitpunkt, an dem er erstellt worden ist.

Erstellt von Andreas Neumayr; Letzte Änderung: Michael Neumayr, am 13.03.2019

Kommentar verfassen