16. Mai 2017

Bankeinzug-Beleg auch signieren

Anmerkung am 26. Juni 2017: Das hier beschriebene Problem hat sich erübrigt. Bankeinzüge, auch wenn es welche sind wo der Kunde jeden einzelnen Auftrag unterschreibt, brauchen nicht signiert werden.

Vor etwa zwei Wochen wurde mir erstmals erzählt, dass Bankeinzüge auch unter die Registrierkassenverordnung fallen und signiert werden müssen. Und zwar dann, wenn es sich um keinen dauerhaft gültigen Abbuchungsauftrag handelt, sondern nach jeder Behandlung anstatt einer Bar- oder Kartenzahlung ein Zettel unterschrieben wird, der die Erlaubnis für den Bankeinzug enthält.

Diese Zahlungsart nenne ich in meinen Programmen jetzt „Einzeleinzug“ um sie vom „Monatseinzug“ (der typische Einzug aller Beträge über einen Kalendermonat) abgrenzen zu können. Die Vorbereitungsarbeiten, inklusive einem neuen zusätzlichen Formular, sind jetzt abgeschlossen. Sobald die Tests und Korrekturen erfolgreich verlaufen sind, gibt es die nächste Version mit dieser Möglichkeit und vielen weiteren kleinen Anpassungen. Anwender mit Bankeinzug gibt es derzeit noch nicht viele, werden aber schnell mehr, weil dies eine sehr arbeitssparende Art der Abrechnung ist.

Das sich in dieser Sache (Signierung von Bankeinzug-Belegen) nicht alle Anwender einig sind, und von Steuerberatern unterschiedliche Auskünfte bekommen haben, gibt es diese neue Möglichkeit auf Wunsch auch zum Abschalten. Mir wäre natürlich am Liebsten, wenn sich die Sache in den nächsten Monaten eindeutig klären lässt.

Kommentar verfassen